LTE-Empfang in Deutschland

LTE-Empfang-BundeslaenderDer LTE-Ausbau in Deutschland geht schnell voran, was einen guten LTE-Empfang in immer mehr Städten und auf dem Land ermöglicht. Die führenden Anbieter bei LTE sind aktuell T-Mobile und Vodafone. Der Netzbetreiber o2 bietet 4G erst an wenigen Stellen an, möchte jedoch den LTE-Ausbau im Jahr 2013 forcieren. E-Plus verfügt hingegen noch über kein eigenes LTE-Netz, möchte jedoch spätestens 2014 mit 4G auf den Markt kommen.

Trotz des schnellen 4G-Ausbaus ist LTE an zahlreichen Orten noch nicht verfügbar. Dazu gibt es Unterschiede beim LTE-Empfang je nach Netzbetreiber oder Adresse. Bevor Sie sich für einen Anbieter entscheiden, sollten Sie im Vorfeld den 4G-Empfang mit unserem kostenlosen LTE-Check prüfen:

LTE-Empfang testen:

Vergleichen Sie hier den LTE-Empfang Ihrer Adresse in Deutschland:

PLZ

      

Ort

Straße & Hausnummer

 

 
Mit unserer unabhängigen und unverbindlichen Multifunktionsabfrage gehen Sie sicher, dass Sie sich für den Netzbetreiber mit dem besten LTE-Empfang entscheiden. Geben Sie hierzu einfach eine oder nacheinander mehrere Wunschadressen in die Suchmaske ein. In wenigen Sekunden liefert Ihnen unser 4G-Check ein Ergebnis zur LTE-Verfügbarkeit an Ihrer Adresse.

LTE-Empfang variiert bei den Netzbetreibern

Die Deutsche Telekom bietet bisher als einziger deutscher Netzbetreiber die maximale LTE-Übertragungsrate. Ende 2012 konnte man mit T-Mobile in etwa 100 Städten im Bereich 1800-MHz mit bis zu 100 Mbit/s surfen. Auf dem Land bietet die Telekom mit 800-MHz bis zu 50 Mbit/s. Eine höhere Übertragungsrate ist mit den Frequenzen aus der Digitalen Dividende nicht möglich.

LTE-Empfang Telekom-Karte

LTE-Empfang bei T-Mobile, Bildquelle: telekom.de

Vodafone baute 2012 LTE auf dem Land und in den Städten mit 800-MHz aus, wodurch beim Anbieter bisher nur ein LTE-Empfang von bis zu 50 Mbit/s möglich war. Im Jahr 2013 möchte man die Städte mit dem langwelligen Frequenzbereich 2600-MHz ausbauen, um den Kunden die maximale Surfgeschwindigkeit von LTE zu ermöglichen. Der Netzbetreiber o2 nutzt bisher ebenso die 800-MHz-Frequenzen in Stadt und Land. Ein erster 4G-Ausbau mit 2600-MHz könnte ab Ende 2013 erfolgen. Bei E-Plus ist aktuell kein LTE-Empfang möglich, da der Anbieter noch über kein eigenes 4G-Netz verfügt.

LTE-Empfang-Vodafone-Karte

LTE-Empfang bei Vodafone, Bildquelle: vodafone.de

Beim 4G-Empfang sind jedoch nicht nur die kurzwelligen oder langwelligen LTE-Frequenzen der Netzbetreiber wichtig, sondern es spielen auch viele andere Faktoren eine Rolle. Die 4G- Surfgeschwindigkeit hängt etwa maßgeblich von der Nutzerzahl in einer Funkzelle, dem Wetter und der Entfernung zum Funkmast ab. Bei stark ausgelasteten Funkzellen erreicht man trotzt 1800-MHz nur 10 bis 15 Mbit/s im Download. Damit kommt in der Praxis immer nur ein Teil der maximalen Übertragungsraten beim Nutzer an.

LTE-Empfang soll 2013 deutschlandweit wachsen

Im Jahr 2013 wollen die deutschen Netzbetreiber den LTE-Empfang bundesweit weiter ausbauen. Es wird sich zeigen, ob die deutschen Anbieter die letzten Weißen Flecken auf dem Land schließen oder in die lukrativen Städte kommen. Die Versorgungsauflagen der Bundesnetzagentur haben die Netzbetreiber im November 2012 erfüllt und die Weißen Flecken in allen Bundesländern zu 90 Prozent geschlossen. Damit unterliegen die Anbieter mehr keinen Verpflichtungen beim LTE-Ausbau in den ländlichen Regionen. Nur über die Großstädten und Ballungsgebieten können die Anbieter ihre Investitionen in den LTE-Ausbau wieder reinholen. Dazu muss man die Städte weiter ausbauen, um auch in allen Stadtteilen einen guten LTE-Empfang zu ermöglichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.